Wie alles begann:

Jeder, der den Bandnamen das erste Mal hört, reagiert zwangsläufig wie folgt:

„Hä, wie heißt Ihr, wat soll dat heißen?“

Die Goytacá waren ein indigener Stamm Brasiliens, der von den portugiesischen Conquistadores irgendwann während des 15. Jahrhunderts ausgelöscht wurde.
Um diesen Stamm ranken sich viele Mythen, so sollen die Goytacá Haie gefangen und aus deren Zähnen Pfeilspitzen gebaut haben.

Im Winter 2010 gründeten die beiden Brasilianer Ivan Almeida (Gesang, Gitarre) und Antonio Teixeira de Oliveira (Schlagzeug) die Band.
Die erste Formation wurde durch Leon Enste als Lead-Gitarrist und Jan Lewandowski am Bass ergänzt und besteht seit Sommer 2012.

Damals in Düsseldorf gegründet und lange ansässig in Dinslaken, ist Goytacá eine Rhein/RuhrBand, denn jedes der Mitglieder kommt aus einer anderen Stadt (Essen, Dinslaken, Düsseldorf, Voerde).

Nach einem erneuten Proberaumumzug und somit einhergehender Rückkehr nach Düsseldorf änderte sich ebenfalls die Zusammensetzung der Band.

Im Juni 2016 verließen Jan und Ivan die Band, um sich unter anderem mehr auf ihre berufliche Laufbahn konzentrieren zu können. Nach einer vergleichsweise kurzen Suchzeit von einem Monat stieß Jean-Louis Sander aus Essen dazu und ist nun der neue Bassist. Komplettiert wurde das Quartett letztendlich durch Ken Yamada aus Japan, der nun die Rolle der Rhythmusgitarre übernimmt. Leon ist von nun an für den Gesang zuständig.

Im Sommer 2013 veröffentlichte die Band ihre erste DIY-produzierte Demo mit dem Titel O.B.L .
Im Winter 2015 folgte die erste im Studio aufgenommene EP mit dem Titel Apotheosis.

Das Songmaterial für unser erstes Album ist bereits komplett und wir planen damit im Frühjahr 2017 ins Studio zu gehen.

Goytacá schreibt die Texte in drei Sprachen: Englisch, Portugiesisch, Deutsch.